Tolle Leistungen trotz Niederlagen

Ein Auftaktsieg, ein Unentschieden und drei Niederlagen. Die Korbballmannschaft aus Escholzmatt kämpfte am vergangenen Samstag in Grosswangen gegen die besten Mannschaften nach der ersten Runde.

Am 14. Mai 2022 startete das mit Schüpfheim unterstütze Korbballteam aus Escholzmatt die zweite Runde in der 1. Liga der Bernischen Korbballmeisterschaft im nahegelegenen Grosswangen.

Bei gefühlten plus 25 Grad mehr als noch in der ersten Runde, trafen die Escholzmatterinnen im ersten Spiel des Tages gegen Madiswil-Aarwagen 2. Die Partie verlief recht ausgeglichen. Madis spielte sehr lange Angriffe, Escholzmatt hingegen suchte früh den Abschluss zum Korb. Somit stand es bei Halbzeit 3:4. Madis spielte wiederum äusserst lange beim Angriff. Escholzmatt liess sich davon nicht aus der Ruhe bringen und verteidigte konsequent. Auch gegen die nicht so beliebte Mann (Frau) Deckung konnten sich die Escholzmatterinnen gut durchsetzen und entschieden dieses spannende Duell am Schluss mit 7:6 für sich.

Das nächste Spiel fand gegen Moosseedorf 1 statt. Die Bernerinnen waren Athletischer und gingen bald in Führung. Escholzmatt kämpfte mit viel Herzblut und schaffte nach der Pause sogar mit 5:5 den Ausgleich. Moosseedorf legte vor, die Entlebucherinnen zogen nach. Gegen Ende des Spiels kam reichlich Hektik auf. Viele Eigenfehler entstanden und auf beiden Seiten kamen Penaltys zu Stande. Wegen eines Eigenabstandfehlers kurz vor dem Schlusspfiff der Bernerinnen, wurde eine Minute nachgespielt. Escholzmatt konnte sogar zwei Körbe erzielen. Dennoch ging diese Partie knapp mit 10:9 an Moosseedorf 1.

Beim dritten Spiel des Tages trafen die Entlebucherinnen auf das starke Madis-Aarwangen 1.  Escholzmatt wurde durch das schnelle und strategisch starke Spiel der Bernerinnen überrumpelt. Schon bald war man mit 4:0 hinten. Escholzmatt kämpfte, doch leider wollte der Ball nicht in den Korb. Zur Pause stand es 6:1. Die zweite Halbzeit lief den Frauen aus Escholzmatt und Schüpfheim etwas besser. Jedoch war es sehr mühsam die gegnerische Manndeckung zu durchbrechen. Madis traf auch aus allen Ecken und war klar die bessere Mannschaft. Escholzmatt verlor das Spiel klar mit 9:3.

Dann folgte das Spiel gegen Urtenen 3. Die Escholzmatter- und Schüpfheimer Damen starteten gut. Urtenen hatte Mühe ins Spiel zu kommen. Escholzmatt hingegen konnte vorlegen und führte bei Halbzeit mit 5:1. Nach der Paus wechselte Urtenen ihre Strategie. Sie machten clevere Spielzüge. Die Entlebucherinnen hatten Mühe mit der Verteidigung. Zudem stiegen die Eigenfehler. Urtenen kam immer näher und konnte sogar kurz vor Schluss den 7:7 Ausgleichstreffer erzielen. Etwas enttäuscht aber mit einem Punkt mehr auf dem Konto verlies man das Spielfeld.

Im fünften und letzten Spiel des Tages hiess der Gegner Moosseedorf 2. Escholzmatt wurde von den Athletischen Bernerinnen überrascht. Moosseedorf lies die Schüsse gut ab und so kam es immer wieder zu Konterangriffen mit erfolgreichem Abschluss. Die Bernerinnen führten bei Halbzeit mit 4:1. Escholzmatt gab sich noch nicht geschlagen. Trotz der steigenden Hitze und den sinkenden Kräften kämpfte man sich nochmals heran und schaffte den Ausgleich. Leider erzielte der Gegner gegen Schluss noch den 4:5 Siegeskorb aber Escholzmatt hatet dieses Spiel in der ersten Halbzeit vergeben.

Trotz den drei Niederlagen belegt Escholzmatt-Schüpfheim immer noch den hervorragenden 6. Zwischenrang. Am 7. August beginnt die Rückrunde in Langnau im Emmental.

Text: Cécile Süess 

Super Start in die Sommermeisterschaft

Vier Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage gegen den Leader. So lautet das hervorragende Fazit der Korbballmannschaft aus Escholzmatt.

Am 24. April 2022 startete das mit Schüpfheim unterstütze Korbballteam aus Escholzmatt die erste Runde in der 1. Liga der Bernischen Korbballmeisterschaft in Täuffelen am Bielersee.

Das erste Spiel des Tages gegen Pieterlen begann auf beiden Seiten gut und die Körbe fielen abwechselnd. Von der üblichen Escholzmatter Start-Hektik war nichts zu spüren. Der energischen Verteidigung von Pieterlen trotzten die Frauen aus Escholzmatt und Schüpfheim mit Korbreichen Weitschüssen. Die 2:4 Führung der Halbzeit konnten die Escholzmatterinnen in der 2. Halbzeit durch ein sicheres und kontrolliertes Spiel ausbauen. Die Freude über den ersten Sieg mit 8:6 in dieser Saison war bei dem zusammengewürfelten Team gross.

Das nächste Spiel fand gegen das altbekannte Langnau statt. Die Emmentalerinnen legten zuerst immer vor und Escholmatt zog nach. Die Entlebucherinnen hatten in der ersten Halbzeit Probleme mit der Verteidigung. Mann musste sich erst noch besser finden. Denn in dieser Zusammensetzung spielten die Frauen aus dem Entlebuch erst seit kurzem. Lange stand es unentschieden. Escholzmatt probierte den Ball in der zweiten Halbzeit etwas länger im Spiel zu halten. Und dank zwei schönen Körben in der Endphase, konnten die Escholzmatterinnen dieses Spiel ebenfalls mit 8:6 für sich entscheiden.

Der nächste Gegner war auch kein unbekannter. Er hiess Grosswangen. Das Spiel startete ausgeglichen. Escholzmatt führte zur Halbzeit mit 4:2. Doch dann häuften sich bei den Frauen aus Escholzmatt die Fehler und Grosswagen konnte ausgleichen. Dank einer starken Schlussphase und schön herausgespielten Körbe, gewannen die Entlebucherinnen dieses Duell klar mit 8:4.

Dann folgte das Spiel gegen Ferenbalm. Die Escholzmatter- und Schüpfheimer Damen wurden von dem aufsässigen Vorchecking und den Konterangriffen zunächst völlig überrumpelt. Es war kein schönes Spiel. Penaltys folgten beidseitig. Durch den guten Teamgeist der Escholzmatterinnen fand man zum eigenen Spiel und zur Ruhe. Die Körbe fielen. Escholzmatt gewann auch das vierte Spiel des Tages verdient mit 9:6.

Im fünften Spiel traf man auf die starken Gastgeberinnen von Täuffelen. Die Favoritenfrage bemerkte man schon in der ersten Halbzeit. Täuffelen war athletischer, schneller und treffsicherer. Die Escholzmatterinnen hatten nicht nur gegen den Gegner zu kämpfen, sondern auch gegen das nasse, windige und kalte Wetter. Trotzdem hielten die Entlebucherinnen gut mit, verloren aber diese Partie mit 4:7.

Beim letzten Spiel des Tages hiess der Gegner KOBARI Brügg. Das Wetter war nicht besser geworden. Dennoch, der Start glückte den Damen aus dem Entlebuch. Man führte zur Halbzeit mit 2:0. Dann liessen die Kräfte und die Konzentration zunehmend nach. Beidseitig. Die Fehler häuften sich. Beidseitig. So beendete man diese letzte Partie unentschieden mit 3:3. Alle freuten sich auf die warme Dusche.

Mit so einer starken Vorstellung dieser zusammengewürfelten Frauschaft aus Escholzmatt und Schüpfheim, hatte niemand so richtig gerechnet.  Die Freude über diese super gelungene 1. Runde war riesig.

Text: Cécile Süess